Das Wunder der ersten 40 Tage

Das Wochenbett – die Babyflitterwochen – die goldenen 40 Tage

Es ist eine magische Zeit, voller Liebe und Potential zur Weiterentwicklung, aber es ist auch eine Zeit von Herausforderungen und Überraschungen. In diesen ersten Wochen kommt es zu vielen Veränderungen im Gehirn, auf emotionaler, aber natürlich auch auf körperlicher Ebene. Um im Wochenbett Raum und Zeit zu haben um zu heilen, zu kuscheln, zu schlafen, zu staunen, zu entdecken und vor allem zu lieben, ist es sinnvoll, den Raumen dafür zu gestalten.

Nahrung für Körper, Geist und Seele


Die Mutter stellt dem Baby unbegrenzt Nahrung und Fürsorge zur Verfügung, daher braucht auch sie Nahrung und Fürsorge von ihrer Umgebung. Abgesehen davon braucht ihr Körper Zeit für Heilung und Rückbildung. Keine Mutter sollte sich selbst bei der Fürsorge für einen anderen Menschen verlieren. Viel mehr sollte sie sich selbst umsorgt und verwöhnt fühlen.

Daher unterstützen wir dich vor allem bei deiner Ernährung, indem wir für dich stärkende Mahlzeiten (unter anderem auf Basis von TCM und Ayurveda) zubereiten. Wir hören dir zu und stehen dir mit unserem Wissen zur Verfügung oder vernetzen dich mit Expert*innen oder anderen Frauen. Außerdem bieten wir dir das wunderschöne Ritual Rebozo Cerrada an, bei dem der Körper nach Ende der Wochenbettzeit wieder verschlossen wird. Auch mit Belly Binding sowie weiteren Entspannungsmethoden unterstützen wir dich gerne.

Vorbereitung für die Babyflitterwochen


Bereits in der Schwangerschaft ist es sinnvoll, sich auf das Wochenbett vorzubereiten. Dazu kann ein Wochenbettplan erstellt werden. Gemeinschaft, Ruhe und Erholung, Ernährung, Partnerschaft und Selbstfürsorge sind die Pfeiler dieses Plans. Dabei geht es in erster Linie um die werdende Mama und ihr Umfeld und nicht um Kinderzimmerausstattung oder Babykleidung.

Wir können uns in einem Einzeltermin deiner individuellen Vorbereitung widmen, oder du besuchst unseren Workshop "Ein Nest für Mama und Baby", der regelmäßig in St. Pölten und Umgebung sowie online stattfindet. Weiters kann du den Vortrag "Ernährung im Wochenbett" hier online kaufen.

Damit eine gute Vorbereitung möglich ist, ist eine Kontaktaufnahme gegen Ende des zweiten Trimesters optimal. Du kannst dich aber auch später oder erst nach der Geburt bei uns melden! Gerade, wenn du schon im Wochenbett bist und merkst, dass du/ihr die Zeit nicht so entspannt erlebt, wie du/ihr es gerne möchtet, sind wir gerne auch kurzfristig da, wenn es die Kapazitäten erlauben. Oft kann eine schnelle, unkomplizierte und zielgerichtete Entlastung von außen eine gute Prävention von Wochenbettdepression, Beziehungsproblemen und körperlicher Erschöpfung sein.

Wähle deine Doula und vereinbare ein unverbindliches Gespräch!

Irmgard Poisel

info@irmgard-poisel.at

Constanze Krcek

constanze.krcek@gmail.com

Abgrenzung zur Hebammenarbeit:

Eine Doula und eine Hebamme schließen einander nicht aus - sie ergänzen sich. In Österreich gibt es eine Hebammenbeiziehungspflicht. Das bedeutet, dass bei jeder Geburt eine Hebamme anwesend ist, egal ob innerhalb oder außerhalb des Krankenhauses. Wir verstehen unser Wirken nicht als Geburtsvorbereitung, Geburtshilfe oder Wochenbett-Nachsorge, die durch Hebammen geleistet werden. Die Hebamme ist die medizinische Fachfrau, wenn es um die Zeit rund um die Geburt geht und ist dafür ausgebildet um Mama und Baby gut zu versorgen. Eine Doula ist eine Freundin auf Zeit, die die Gebärende auf Augenhöhe unterstützt, da wo sie gerade gebraucht wird. Viele Doulas haben Zusatzausbildungen und daher teilweise Überschneidungen mit Hebammen. Als Mitglieder von DiA - Doulas in Austria sind wir zudem einem umfassenden Ethikkodex verpflichtet. Wir sehen uns mit unserem Angebot klar als Ergänzung zum Angebot der Hebammen - zum Wohle der Mütter und Familien.